Follow by Email

Saturday, February 11, 2012

Remembering a tale from High School

Half a century ago, we had a most interesting history professor in an Austrian Gymnasium. Since the teaching of history, then, ended with the year 1918 (because Austrians did not want to teach about their role in the 1930s/40s...), our professor had much time to teach us other things. One of the things he taught us was how the Austrian economy worked after 1945. Here is his story:

"Children", so he called us teenagers, "we (Austrians) don't have oil and we don't produce cars, but we need oil and want to drive cars. Thus, we have to import a lot. Since we need foreign currency to pay for those imports we must find ways to obtain foreign currency. Thus, we have to try to export as much as possible but, as a small economy, we cannot export enough to pay for all the imports. So we have to find other ways to obtain foreign currency and one of them is tourism. The more tourists come to our country and the more foreign currency they leave here, the better our chance to close the hole between the imports we need and the exports we have. And since that hole cannot be closed even after tourism, we need to be a very attractive place for foreign investment so that foreign investors bring us their money and the government needs to keep its household in order so that it can borrow money abroad".

That sort of says it all!

Also for Greece!

4 comments:

  1. It is a great pity that few countries have heeded realistic advice of this kind. Most have simply jumped on whatever bandwaggon there was to look after today and give no thought to the future.

    As an aside: for those of you who think that Herr Kastner went to school in a gym, a Gymnasium is the Austrian equivalent of what the English called a Grammar school.

    ReplyDelete
  2. cool, so einfach geht das.

    Auf geht's Griechenland. Schnell das System vereinfachen und dann koennen die Geld verdienen.

    Allerdings hatte es Oesterreich in der Nachkriegszeit etwas einfacher, denn ein Grossteil der Verwaltung und der Parlamente war waehrend des Kriegs oder danach (wegen Entnazifizierung) weggekommen.

    Wie Griechenland seine ganzen Sozialingenieure und andere Schmarotzer loswird, das bleibt noch aufzuzeigen.

    ReplyDelete
    Replies
    1. Schon im ersten Compliance Check des ERP (ungefähr das, was heute die Troika vierteljährlich macht) Anfang der 50er Jahre wurde bemängelt, bzw. als "Auflage" gestellt, dass Österreich dringend seinen öffentlichen Sektor abbauen müsse. Mit dem Ergebnis, dass dieser fröhlich weiter wuchs. Bürokratien scheinen einfach einen eingebauten "Selbsterweiterungsmechanismus" zu haben...

      Delete
  3. hehe, und gerade heute schreibt die FAZ
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/griechenland-in-der-krise-blumen-fuer-athen-11645898.html
    dasselbe ueber die Griechen:

    "Aber im Ganzen gilt: Die griechischen Politiker taten seit 2010 so, als reformierten sie ihren Staat, und die Troika tat so, als glaubte sie ihnen. Nur das Geld war echt. Deshalb muss dem ersten Hilfspaket von 110 Milliarden Euro vom Mai 2010 nun ein zweites von etwa 145 Milliarden Euro folgen, kombiniert mit einem „freiwilligen“ Verzicht privater Gläubiger auf bis zu 70 Prozent ihrer Forderungen. Man kann diese Dauersubvention für „alternativlos“ halten - aber dann sollte man auch sagen, dass dem zweiten dritte, vierte und immer neue Griechenlandpakete folgen müssen. Wer glaubt, künftige Athener Regierungen könnten oder wollten die Sparvorgaben einhalten, hat Griechenland nicht verstanden. Auch künftige Athener Regierungen werden scheitern, weil die griechischen Strukturen (nicht „die Griechen“) so sind, wie sie sind."

    Also doch der harte Weg fuer das arme Griechenland, und folglich fuer die gesamte EU.

    ReplyDelete